Anfang September stand mit dem Ötztaler Radmarathon das Saisonhighlight für das Kirchmair Cycling Team auf dem Programm. Bereits am Freitagnachmittag wurde mit einem Prolog die erste Herausforderung bewältigt. KC stellte dabei 9 der 200 Starter. Nach dem gegenseitigen Anfeuern an der Strecke kam es am Abend bei der Siegerehrung des Prolog zum ersten gemeinsamen Treffen des Teams.

Der Samstag stand ganz im Zeichen der Vorbereitung mit einer kurzen Vorbelastung, vielen organisatorischen Dingen und dem gemeinsame Ötzi-Fotoshooting. Auch das Briefing von Stefan war ein Highlight, indem er die Startaufstellung sowie die Strecke mit ihren Besonderheiten erklärte und wertvolle Tipps gab, wie man auf der langen Strecke seine Kräfte am besten einteilen sollte.

Am Abend fand im Rahmen der Materialabgabe für die teaminterne KC-Labestationen auch das letzte Briefing statt, bei dem Stefan letzte Informationen an alle Starter sowie persönlich, auf die jeweilige Stärke der Fahrer angefertigte Pacing Sheets ausgab und bei der Materialausgabe letzte Kleidungswünsche erfüllt wurden.

Am Renntag des Ötztaler Radmarathons stellte das Kirchmair Cycling Team mit 50 Teilnehmern die mit Abstand größte Mannschaft. Schon am ersten Berg dem Kühtai selektierte sich das Feld und KC war mit zahlreichen Fahrern in den vorderen Gruppen vertreten. Diese tollen Leistungen unserer stärksten Fahrern konnte dank unserer Team-eigenen Labestationen bis ins Ziel verteidigt werden!

Das Ergebnis war der bisher größte Erfolg das Teams mit einem überraschenden dritten Platz in der Teamwertung! (im Vorjahr Platz 7). Während Alex Forni mit Platz 14 (7:06h) glänzte, zeigten Andre Reinlein, Nici Raaf, Max Aigner und Thomas Bartholome perfektes Teamwork und kamen alle noch unter die Top-100 bei einem der schnellsten Ötztaler aller Zeiten.

Reihenweise pulverisierten auch die weiteren Starter des Kirchmair Cycling Teams ihr Bestzeiten oder erhofften und erträumten Zielzeiten durch die perfekten äußeren Bedingungen und die perfekte Betreuung an den KC-Labestationen. Somit konnten fast alle KC-Fahrer ihre gesteckten Ziele erreichen oder gar übertreffen!

Ein besonderer Dank gilt unseren Helfern an den Labestationen, die ehrenamtliche ihre Zeit zur Verfügung gestellt haben und die Athleten optimal versorgt haben. Außerdem bedankt sich der Verein bei allen Sponsoren und Partnern, ohne deren Unterstützung wir nicht das ganze Jahr hindurch die vielfältigen Angebote an Events, Coaching Days und Auftritte bei diversen Events zur Vorbereitung anbieten und interne Verbesserungen anstreben konnten.

Das tolle Abschneiden feierten wir noch während der Siegerehrung und darüber hinaus und ließen den Abend entsprechend ausklingen! Im Lauf des Jahres sind viele Freundschaften entstanden und es konnten durch die tolle Unterstützung unserer Partner vielen neuen Fahren/Innen die Chance auf einen Platz im Team ermöglicht werden. Wir freuen uns alle zusammen schon jetzt auf ein tolles Radsportjahr 2020 und danken für die großartige Unterstützung unserer Helfer und Partner!