Eine herrliche Woche im Bike Hotel Arndt in Tramin verging wie im Fluge und hinterließ bei allen Teilnehmern schöne Erinnerungen, aber der Reihe nach: Nach dem spontanten Besuch des Bike Festivals am Gardasee am Anreisewochenende ging es Abends los mit der Begrüßung und dem Programm für die Radwoche. Hausherr Arno war dabei die Attraktion des Abends! Wer den Hotelchef nämlich nur in Radklamotten und mit Helm und Sonnenbrille kennt, staunt nicht schlecht, wenn er Abends in die Rolle des Oberkellners schlüpft und seinen Gästen jeden Wunsch von den Lippen abliest. Ganz allein schmeißt er den “Laden” – Begrüßung, Menü, Wein, Getränke, viergängiges Menü, Aperitiv und zum Abschluss an der gemütlichen Bar – geschätzt ist das wohl locker ein Marathon im flotten Gehtempo an jedem Abend und dabei immer gut gelaunt, zuvorgommend und umsichtig!

Am ersten Tag (dem Feiertag am 1.5.) nahmen wir dann gleich den Mendelpass unter die Räder, bevor dieser wegen Felsräumarbeiten für mehrere Wochen untertags gesperrt wurde. Weiter ging es durch das Nonstal über Cles und Mezzacorona zum einrollen und mit obligatorischen Ausklang am Hotel bis zu den letzten Sonnenstrahlen. Am nächsten Tag bekamen wir noch spontanen Zuwachs und starteten bei Kaiserwetter Richtung Trento und von dort auf den frisch verschneiten Monto Bondone – die Bilder sagen mehr als 1000 Worte – ein Traumtag! die nächsten beiden eher unbeständigen Tage nützen wir für 2 knackige Touren in näherer Umgebung des Hotels – was jedoch genauso schön und abwechslungsreich war. Möglichkeiten hat man im Bozner Unterland ja mehr als reichlich und so suchten wir uns die sonnigsten Fleckchen für unsere Touren zusammen.

Die Zeit abseits des Rades nützten wir intensiv für Erläuterungen zur Trainingssteuerung mit Vortrag, Fragen der Teilnehmern, Analyse der bisherigen Trainingsdaten und der Sichtung von Video- und Bildmaterial auf der Suche nach individuellen Verbesserungen und Optimierungsmöglichkeiten in Absprache mit den Teilnehmern. So wurde an Sitzposition, Schuhplatteneinstellungen, Satteleinstellungen und vielen weiteren Details getüftelt und optimiert, viel Erfahrung ausgetauscht und aus der kleinen Gruppe entwickelte sich ein homogenes Team, das sich auch auf den Ausfahrten bestens unterstützte.

Am Freitag hatten wir dann wieder Kaiserwetter und starteten bestens gewappnet in die Königsetappe der Woche: mit Rücckenwind zügig bis Trento, hinauf ins Val Sugana, entlang vom Levicosee bis Borgo Valsugana und dann hinauf zum gerade geöffneten Passo Manghen – immerhin 1500 Meter Anstieg am Stück und für ziemlich alle Neuland. Oben gab es noch ordentlich Schnee und war kalt – trotzdem ein Traum, die schmale Straße ganz für uns alleine genießen zu können! In der technischen Abfahrt noch einige Kniffe in Sachen Abfahrtstechnik geübt und dann in Cavallese eine herrliche Pause in der strahlenden Sonne – ein Gedicht zum Abschluss der Woche.

Den Samstag nützten einige noch für eine kurze Abschlusstour vor

der Heimreise und so ist eine herrliche Woche auch schon wieder zu Ende, leider. Bleibt mir nur noch, mich bei den Teilnehmern und vor allem bei unserem Gastgeber Arno und seiner Familie samt Team zu bedanken, die uns diesen Radurlaub der Extraklasse ermöglicht haben. Im Bike Hotel Arndt erlebt man nämlich Gastfreundschaft mit einer ganz persönlichen Note, fühlt sich unter lauter Sportlern sofort gut aufgenommen. Chef Arno sorgt mit seiner unbekümmerten und frölhichen Art immer für gute Stimmung – weiß für jedes Malleur sofort eine Lösung und erfüllt auch die ausgefallensten Wünsche ohne mit der Wimper zu zucken! Von morgens um 7:00 bis Abends bis 23:00 ist er mit vollem Einsatz für seine Gäste da und nimmt sich trotzdem immer Zeit für seine Gäste! Ein tolles Haus, in dem wir sicher noch öfters Station machen werden!

Bis bald in Südtirol